Christopeit Ergometer Test & Erfahrungen 2019

Christopeit ist eine Handelsmarke, die von einem ehemaligen Profikicker 1976 gegründet wurde. Der Hauptsitz ist seitdem Velbert in Nordrhein-Westfalen. Die Firma spezialisiert sich seit der Gründung auf die Herstellung unterschiedlicher Sportartikel. Bis 1989 produzierte die Firma nur in Deutschland, aber seit mittlerwiele 30 Jahren unterhält sie auch Standorte im Ausland. Dabei zeichnen sich die Produkte der Firma durch ihre Innovativität aus, die sich unter anderem in der Ausstattung der Ergometer mit Handpulssensoren bereits in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts zeigte. Die Innovativität der Firma kann man auch daran erkennen, dass sie ihre Produkte im 21. Jahrhundert nur noch online anbietet. Das haben wir genutzt, um die Modelle Christopeit AL 1 sowie Christopeit AL 2 zu bestellen und zu testen.

Bestenliste von Christopeit Ergometer – Stand: September 2019

Infos zu Werbepartner
TESTSIEGER

Ergebnis

98%
SEHR GUT

  • Preis € 329,95 € 248,94
  • Max. Gewichtsbelastung 150 kg
  • Schwungmasse 9 kg
  • Pulsmessung Ja
  • Belastungsstufen 24
  • Display Ja
  • Klappbar Nein
  • Artikelmaße (LxBxH) 96x59x134 cm
  • Artikelgewicht 26 kg
  • Garantie 2 Jahre
2. PLATZ

Ergebnis

91%
SEHR GUT

  • Preis € 449,00 € 169,00
  • Max. Gewichtsbelastung 150 kg
  • Schwungmasse 9 kg
  • Pulsmessung Ja
  • Belastungsstufen 8 Stufen
  • Display Ja
  • Klappbar Nein
  • Artikelmaße (LxBxH) 96x59x134 cm
  • Artikelgewicht 28 kg
  • Garantie Ja

Alle Angaben zum Leistungsumfang, Preise und Features der vorgestellten Produkte sind ohne Gewähr. Es gelten die Angaben, welche direkt vom Anbieter bereitgestellt werden.

Der erste Vergeichskandidat

Diese Rolle wurde dem Heimtrainer Christopeit AL 1 zuteil. Das Model kam zu uns als Montagesatz, den wir allerdings mit dem mitgelieferten Werkzeug schnell zusammenbauen konnten. Nach dem Zusammenbau stellten wir mit Genugtuung fest, dass das Gerät stabil steht und nichts knarrt oder wackelt. Aber uns hat der unangenehme Geruch, den das Gerät verbreitet, irritiert. Allerdings verflüchtigte sich der Geruch innerhalb von wenigen Tagen, was uns sehr gefiel. Als lobenswert erwies sich auch die Form des Sitzes, die für Komfort sorgt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Nutzer groß oder klein ist – er wird es trotzdem bequem haben. Komfortabel gestaltet sich auch die Umstellung des Widerstandes, der insgesamt in 8 Stufen verändert werden kann. Dank dieser Ausstattung können sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene das Gerät für Trainingszwecke nutzen. Was ist noch wichtig zu erwähnen? Die Griffe des Trainers sind bequem und garantieren, dass der Nutzer auch bei stundenlangen Einheiten keinen Diskomfort verspürt. Die rutschfreien Pedale verhindern das Abgleiten der Füße, wovon wir uns selbst überzeugen konnten. Aber leider gibt es bei dem Gerät keine fertigen Trainingsprogramme.

Dafür liefert die Konsole zuverlässige Daten zur Geschwindigkeit, zur zurückgelegten Distanz, zu den verbrauchten Kalorien. Somit ist es für den Nutzer möglich, seine Trainingseinheiten und Fortschritte genau zu kontrollieren. Allerdings ist das Einschalten der Konsole eigenartig: Zwar steht in der Anleitung, dass man sie mit dem Drücken auf die Taste “F” einschalten kann. Tatsächlich aber reagiert das Gerät auf das Drücken nicht, was uns im Test verärgerte. Aber die Lösung dieses Problem erwies sich als einfach: Sobald man beginnt, die Pedale zu treten, schaltet sich der Bildschirm automatisch ein. Die restlichen 3 Tasten erfüllen exakt die Funktionen, die in der Betriebsanleitung beschrieben sind. Positiv ist auch anzumerken, dass der Bildschirm gut beleuchtet ist. Daher ist es unproblematisch, die Angabe auch in schlecht beleuchteten Räumen abzulesen. Zur Steigerung der Effizienz des Trainings trägt auch die Tatsache bei, dass das Gerät leise arbeitet und den Nutzer nicht von seinem Training ablenkt.

 

Das zweite getestete Modell

Es heißt Christopeit AL 2 und hat im Gegensazt zum zuerst getesteten Modell auch einen Netzanschluss und ist ein Heimtrainer klappbar. Dabei reicht schon eine gewöhnliche Steckdose, um das Gerät mit Strom zu versorgen, sodass dem Käufer zusätzliche Kosten für einen Adapter oder etwas in der Art erspart bleiben. Als ebenfalls positiv betrachteten wir die Tatsache, dass zusammen mit Montagesatz auch das benötigte Werkzeug geliefert wurde. Dank diesem ging der Zusammenbau des Gerätes schnell vonstatten. Dabei gefiel uns, dass der Sitz sowohl horizontal als auch vertikal verstellt werden kann. Somit kann es sowohl von großen als auch von kleinen Personen genutzt werden. Allerdings dürfen diese Personen nicht zu korpulent sein, denn der Sitz beginnt zu wackeln, wenn das Gewicht der Person 100 kg übersteigt, obwohl der Hersteller die maximale Belastung des Gerätes mit 150 kg angibt. Diesen Mangel kompensiert das Gerät mit mannigfaltiger Programmausstattung: Neben 10 festgelegten Programmen hat der Nutzer noch 5 frei programmierbare und ein pulsgesteuertes Programm zur Auswahl, wobei der Puls des Nutzers durch die Pulsmesser in den Griffen gemessen wird.

Die Ergebnisse der Messungen sowie die Angaben zur aktuellen Geschwindigkeit, zum Kalorienverbrauch und zur zurückgelegten Distanz werden auf dem Display dargestellt. Dieses ist übersichtlich gestaltet und kann auch in schlecht beleuchteten Räumen gelesen werden. Da das Gerät bei einem moderaten Gewicht des Nutzers ruhig und leise läuft, kann sich der Nutzer auf sein Training konzentrieren, was die Effektivität des Trainings steigert. Dazu trägt auch die Veränderbarkeit des Widerstandes, den das Gerät leistet. Dieser kann in 24 Stufen variiert werden, sodass sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene die für sie ideale Widerstandsstufe finden können. Die eingeschaltete Stufe wird auf dem Bildschirm ebenfalls eingeblendet, sodass Fehler ausgeschlossen sind. Die Wahl erfolgt mithilfe von gut beschrifteten Tasten, was ebenfalls Fehler ausschließt, wovon wir uns im Heimtrainer Test überzeugten. Und weil die Pedale rutschhemmend gemacht wurden, sind auch Unfälle während des Trainings nahezu ausgeschlossen.

 

Fazit

Unser Christopeit Vergleich hat gezeigt, dass der Interessent für eine Zuzahlung von lediglich 50 Euro jede Menge an Qualität dazu bekommen kann. Denn die Ausführung AL2 demonstrierte im Christopeit Vergleich solche Vorzüge wie fertige Programme, eine höhere Anzahl an Widerstandsstufen und sogar eine größere Schwungasse von 9 kg statt 7 bei AL 1. Jedoch zeigte es sich im Christopeit Heimtrainer Test, dass keins der beiden Modelle wirklich perfekt ist und etliche Mängel aufweist. Doch angesichts der derzeitigen Preise dieser Modelle von 199 bzw. 249 Euro können diese Mängel als akzeptabel und dem Preis angemessen gelten.

Es gibt natürlich noch weitere Hersteller sowie Hammer, Sportstech und Ultrasport Heimtrainer.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Stimmen, 4,50 von 5)
Loading...